Bootsführerschein erwerben trotz Hörbehinderung?

Da ich zurzeit einen Kurs an der Volkshochschule über die Gebärdensprache besuche, ist mir der Gedanke gekommen, ob wohl Gehörlose auch den Bootsschein machen können. Das Problem sind die akustischen Signale, die beispielsweise vor dem Zusammenstoß oder dem Austritt gefährlicher Stoffe warnen. Daneben gibt es auch Lichtsignale, aber bei schlechter Sicht (Nebel, Schneefall oder starker Regen) werden auch akustische Signale verwendet.
Da der Gleichgewichtssinn auch im Ohr liegt, habe ich mich gefragt, ob es bei einer Störung des Hörsinns auch Schwierigkeiten mit dem Gleichgewicht geben kann, was auf einem Boot eher zu Schwierigkeiten führt als an Land.

“Das erforderliche Hörvermögen ist vorhanden, wenn Sprache mit oder ohne Hörhilfe in gewöhnlicher Lautstärke in 3 m Entfernung mit dem jeweils dem Untersucher zugewandten Ohr und in 5 m Entfernung mit beiden Ohren zugleich verstanden wird.” (Ärztliches Zeugnis für Sportführerscheinbewerber)

Der Deutsche Gehörlosen Bund e.V. sähe es gern, dass die strengen Auflagen für Hörgeschädigte gelockert werden, da Gehörlose im Alltag bewiesen, dass sie zum Führen von Fahrzeugen geeignet sind. Beim KfZ-Führerschein gibt es keine Einschränkungen und der DGB sähe das gern auf den Bootsschein übertragen.

Da ich selbst noch keine Praxis auf dem Boot habe, kann ich nicht beurteilen, ob man das Führen eines KfZs mit einem Boot vergleichen kann. Wenn ein Krankenwagen sich von hinten mit Blaulicht und Ton nähert, sieht man eventuell das Licht und wie die hinteren Autos ausweichen. Auf einem See mit Nebel kann man sich eben nicht auf den Sehsinn verlassen, wenn man die akustischen Signale nicht hört. Daher glaube ich nicht, dass sich der Sachverhalt so leicht von der Straße auf das Wasser übertragen lässt.

Bootsschein für Gehörlose und Schwerhörige

Ich habe mich mal ein wenig virtuell umgehört und bei einigen Bootsschulen, dem Deutschen Motoryachtverband (DMYV) und dem Deutschen Gehörlosenbund angefragt, ob Gehörlose den Bootsschein erwerben können.
Eine Anfrage beim DMYV ergab, dass es unter Auflagen für Hörbehinderte möglich ist, den Sportführerschein-Binnen zu erwerben. Der DMYV schreibt allerdings, dass ein Resthörvermögen vorhanden sein muss und dass die genauen noch hörbaren Frequenzbereiche aus einem fachärztlichen Gutachten hervorgehen müssen. Eine Begleitperson, die mit dem Hörgeschädigten mittels Gebärdensprache kommunizieren kann, ist für die Prüfung zugelassen und der Prüfling muss zeigen, dass die Sicherheit des Schiffsverkehrs nicht beeinträchtigt wird.
Für das Segel ergeben sich laut Aussage des DMYV keine Einschränkungen.

Bootsschulen für Gehörlose und Schwerhörige

Nachdem also feststeht, dass es für Gehörlose bzw. Schwerhörige möglich ist, den Sportbootführerschein Binnen zu erwerben, habe ich bei 22 Bootsschulen bundesweit angefragt, ob sie Kurse für Gehörlose anbieten. Dabei war nicht gemeint, ob sie explizit Kurse für Gehörlose mit einem zentralen Dolmetscher oder gar gehörlosen Kursleiter anbieten, sondern ob sie überhaupt gehörlose Schüler haben.
Zehn von 22 Bootsschulen hatten nach zwei Wochen geantwortet.
Die Mehrzahl der Bootsschulenleiter ist der Auffassung, dass es wegen des Hörtests nicht möglich ist. Andere sind jedoch besser informiert. Steffen Boettcher von der Bootsschule Meer-Seen beispielsweise hat sehr schnell geantwortet. Nach seiner Aussage kann der Sportbootführerschein See nicht von Gehörlosen absolviert werden, der Sportführerschein Binnen dagegen schon. Allerdings gibt es die Einschränkung, dass immer eine Begleitperson ohne Hörschädigung mit an Bord sein muss, was auch im Führerschein eingetragen ist. Die Begleitperson muss nicht über den Bootsschein verfügen. Das deckt sich also mit der Aussage des DMYV.
Andere Bootsschulen verlangen, dass die Begleitperson ebenfalls im Besitz des Bootsscheines ist. Ob sie damit weitere Schüler gewinnen möchten oder es wirklich nicht besser wissen, bleibt ungewiss. Wobei es sicher sinnvoll ist, wenn sowohl die Begleitperson als auch der/ die Gehörlose Theorie und Praxis beherrschen, denn vier Augen sehen mehr als zwei.
In einem sehr netten Gespräch mit Herrn Schertel von der Bootsschule The Boat People in Berlin-Köpenick erfuhr ich, dass aus seiner Sicht “alles möglich ist”. Er ist Sponsor des Deutschen Paralympics Segelteams und hat daher Erfahrung mit interessierten Wassersportlern, die verschiedene Arten von Behinderungen haben. Solange eine Begleitperson mit an Bord ist, die den Bootsführerschein besitzt, sieht er keinerlei Probleme. Er sieht es eher als bedauerlich an, dass so wenige Menschen mit Behinderung die Motivation zum Wassersport haben. Zum Teil liegt das aus seiner (und auch meiner) Sicht an der Unwissenheit über die Möglichkeiten. Aber mit diesem Beitrag hoffe ich doch, dass klar gestellt wird, dass mit gutem Willen eben wirklich alles möglich ist.
Einige der angeschriebenen Bootsschulen sowie eine, die ein Tipp vom Deutschen Gehörlosen Bund e.V. war, haben bereits Gehörlose ausgebildet und würden das auch wiederholen.

Diese Bootsschulen haben bereits Gehörlose ausgebildet:

  • Meer-Seen, Berlin-Köpenick
  • The Boat People, Berlin-Köpenick
  • Walter Weißenburger, Bahnhofstraße 22, 89443 Schwenningen, Tel./Fax: 09070 / 84 50
  • Aquafun.de: Standorte in Hamburg, Mannheim, Gießen, Aschaffenburg, Lübeck, Düsseldorf, Dresden etc. (wenn die Begleitperson den Sbf Binnen besitzt)

Über den Tellerrand hinaus…

  • http://www.gehoerlosblog.de Wer mehr über das Leben der Gehörlosen erfahren möchte, dem empfehle ich das Blog von Judith Göller.
  • http://www.rolly-tours.de Die Bootsschule in Rheinsberg ermöglicht Rollstuhlfahrern den Erwerb des Bootsführerscheins mithilfe eines barrierefreien Bootes.
  • Jenseits der Stille Coming-of-Age-Film von 1998 über Lara, hörende Tochter zweier gehörloser Eltern.

Kommentarfunktion ist deaktiviert.